Gute Verhältnisse

Woanders eine Minderheit, in der BIKE REPUBLIC stark vertreten: Der hohe Anteil an Bike-Bürgerinnen reflektiert den besonderen Spirit in Sölden. Auch immer mehr Local Ladies steigen aufs Bike.

Manuela Holzknecht

Manuela Holzknecht

Sophie Fender

Sophie Fender

Marie-Theres Riml

Marie-Theres Riml

Lienke Zwiers

Lienke Zwiers

Diana Grüner

Diana Grüner

Katharina Gstrein

Katharina Gstrein

Bianca Plankensteiner

Bianca Plankensteiner

Johanna Banken

Johanna Banken

Manuela Holzknecht: Außenministerin der BIKE REPUBLIC

Manuela Holzknecht

 

Wann ging diese Bike-Sache bei dir los?
2016 habe ich nach meiner (Hardtail)-Fahrt mit unzähligen Crashes und Bruises Blut geleckt. Klingt im Grunde logisch. Ich wurde dann im Laufe der Jahre Außenministerin, bin also verantwortlich für Marketing und Kommunikation und sitze schon deshalb so viel wie möglich auf dem Bike.

Was macht die REPUBLIC besonders?
Ich habe durch die BRS so unglaublich viele coole Leute kennengelernt. Die Community ist mega gechillt, unglaublich herzlich und fürsorglich.

Warum ist sie so perfekt für Bikerinnen?
Egal, was die Szene sagt, Flowtrails ermöglichen und erleichtern den Einstieg in den Bike-Sport – und wir haben zig feine Lines. Hätte ich auf einem ruppigen Trail angefangen, wäre ich fix nicht nochmal auf ein Bike gestiegen.

Marie-Theres Riml: Geschäftsführerin

 

Was tust du so?
Beruflich Betriebe führen und privat seit dem Sommer 2017 wirklich recht wenig anderes als Biken.

Wird es dir nicht mal fad?
Garantiert nicht. Es gibt genug Trails, die mich immer wieder fordern. Da ist die eine Stelle im Schteckler Trail, über die ich mich noch nie drübergetraut habe… Außerdem kommt jedes Jahr etwas Neues dazu.

Was muss man in Sölden getan haben, bevor man wieder nach Hause fährt?
Die OLLWEITE LINE auf einem Morning Ride erleben, im Nudeltopf und im Bergrestaurant Sonnblick einkehren, den Tiefenbach- oder Rettenbachgletscher bestaunen.

Diana Grüner: Grafikerin

Diana Grüner

 

Wie ging es bei dir los?
Mit einem internen Firmen-Bike-Tag. Meine erste Erfahrung war die TEÄRE LINE – und ich liebte es von Anfang an. Das war genau meins.

Für was steht die BIKE REPUBLIC?
Für ein (Bike-)Leben ohne Grenzen oder Ausgrenzung. Die REPUBLIC ist offen für jeden, und das spürt man. Oh, und das Frühstück an der Rotkogljochhütte zum Sonnenaufgang mag ich auch besonders.

Was wünscht du dir für die Bike-Zukunft?
Noch viele coole Mitbürger und viele (unfallfreie) Fahrten mit meinem neuen Bike.

Bianca Plankensteiner: Staatssekretärin der BIKE REPUBLIC

Bianca Plankensteiner

 

Wann ging es bei dir mit dem Biken los?
So richtig erst vor einem Jahr – aus Gruppenzwang. Dann habe ich mich von Fahrt zu Fahrt richtig verbessert und wollte gar nicht mehr aufhören.

Was sind für dich die schönsten BIKE-REPUBLIC-Aussichten?
Mit Bike auf der OLLWEITE LINE und zum Kaffee auf der Gampe Thaya.

Was ist dein BRS-Geheimtipp?
Die Touren auf der Stillen Seite.

Sophie Fender: Künstlerin

Sophie Fender

 

Welches BRS-Gefühl ist nicht zu toppen?
An einem schönen Sonnentag mit den richtigen Leuten eine lustige Bike-Zeit zu haben – inklusive ein paar Adrenalin-Kicks.

Was liebst du an der BRS?
Dass keiner das Gefühl hat, hier nicht herzupassen – ob Ladys oder Burschen. Und die Mischung aus tricky Trails und flowigen Lines.

Was wünscht du dir für die Zukunft?
Der ein oder andere Sturz weniger wäre fein.

Lienke Zwiers: Bike-Guide & Skilehrerin

Lienke Zwiers

 

Was hat dich aufs Bike gebracht?
Die einheimischen Kids. Schon vor der Eröffnung der BIKE REPUBLIC sind wir im Radverein mit der Bahn nach oben und dann über Skipisten und die Forststraßen runter – und dann kamen die Trails…

Wie hat die BRS dein Leben verändert?
Gewaltig! Mit den ersten Lines kam so viel ins Rollen, das hätten wir uns niemals ausgemalt. 2017 haben wir schließlich die Bikeschool RIDE ON gegründet.

Was pusht dich?
Wenn Bikerinnen und Biker merken, was sie eigentlich draufhaben. Das Gefühl, mit ein paar Tipps und Tricks Leuten Sicherheit, Fahrgefühl und vor allem Spaß zu vermitteln, ist unglaublich.

Katharina Gstrein: Bike-Guide & Skilehrerin

Katharina Gstrein

 

Wann ging es bei dir mit dem Biken los?
Ich habe mit sechs Jahren angefangen und bin dann viel Touren gefahren. Über die BIKE REPUBLIC bin ich dann aufs Trailfahren gekommen.

Was magst du besonders an der BRS?
Dass wirklich jeder – ob Anfänger oder Profi – auf den Strecken Spaß haben und sich pushen kann.

Wie schließt man den Bike-Tag perfekt ab?
Im Pumptrack mit ein bis sechs Bier, während man zusieht, wie lauter Biker glücklich ausrollen.

Johanna Banken: Marketing Consultant

Johanna Banken

 

Was kann die BRS, was keine andere Republik kann?
Sich aufs Wesentliche konzentrieren: die Gemeinschaft feiern und gemeinschaftlich feiern, für jeden das richtige Angebot haben und am Ende alle zusammenbringen.

Was sind BRS-Momente für dich, die du richtig gefeiert hast?
Jede neu geschaffte Schlüsselstelle und der Tag, an dem mein Vater das erste Mal mit mir mitgefahren ist.

Was gibst du Neubürgerinnen für Tipps?
Langsam und entspannt starten, dann auf der GAHE LINE Fahrt aufnehmen und sich bis zum Nene Trail steigern – und den Kaiserschmarrn auf der Gampe Thaya.

  • 26°C

  • 7/8

  • 28/33

  • 34.7/34.7 km

  • Live

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.